Suche
  • Claudia Kummlin

Sängerruhe

Vergangenes Wochenende war ich seit längerer Zeit mal wieder in meiner Heimatstadt Freiburg. Beim Spazierengehen durch die St. Georgener Weinberge – im badischen Volksmund liebevoll „Rebberg“ genannt – bin ich zufälligerweise an einem vertrauten Platz aus meiner Kindheit/ Jugend vorbei gekommen, und zwar der sogenannten 'Sängerruhe'.


Die 'Sängerruhe' ist eine Schutzhütte mit Grillplatz und Gedenkstein zu Ehren der in den beiden Weltkriegen gefallenen Sänger des Männergesangvereins Freiburg St. Georgen. Der Gedenkstein wurde 1923 am Waldrand des Schönbergs mit wunderschöner Aussicht über Stadt und Land errichtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Inschrift erweitert und lautet jetzt „Den Toten beider Weltkriege 1914/18 und 1939/45“.

Jedes Jahr am Volkstrauertag singt der Männerchor am Ehrenmal und gedenkt seiner gefallenen und verstorbenen Mitglieder.


Als Kind und Jugendliche war mir diese tiefe Bedeutung überhaupt nicht bewusst. Die 'Sängerruh' - wie sie von der Bevölkerung umgangssprachlich genannt wird - war für uns ein Treffpunkt: man ging Spazieren bis zur 'Sängerruh‘, man verabredete sich mit Freunden an der 'Sängerruh‘, man feierte Grillfeste an der 'Sängerruh‘. Ein Ort des geselligen Zusammenseins, der gerne auch von den St. Georgener Vereinen für ihre Saisonabschlussveranstaltungen genutzt wurde.


Heute erlebt der Begriff ‚Sänger(*innen)ruh‘ eine ganz neue Bedeutung. Im April werden es sechs Monate, dass unser Chor und unser Vereinsleben situationsbedingt ruhen. Eine Zwangspause, deren genaues Ende derzeit noch nicht absehbar ist. In der Ruhe liegt die Kraft heißt es. Die brauchen wir dann für einen hoffnungsfrohen Neustart.


61 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hoffnung

Spes manet – die Hoffnung bleibt. Scherzhaft haben wir uns als Schüler mit dieser Floskel aus dem Latein-Unterricht in ‚schwierigen‘ Situationen unseres Schüleralltags Mut gemacht. Hoffnung - kein and

...noch 'n Gedicht

Bewusst habe ich in meinen Beiträgen der letzten Monate vermieden, dort ‚Corona‘ zum Thema zu machen. Zu omnipräsent ist die Pandemie in den Medien, in unserem Alltag. Anderes findet quasi gar nicht m

Sänger*innen

Es ist offensichtlich ein Merkmal unserer Zeit, dass Positionen immer öfters ins Extreme laufen. Dadurch besteht die Gefahr, dass der anfänglich richtige und gute Gedanke einer Sache konterkariert wir

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now