top of page
Suche
  • Autorenbildmichael marquart

Rostfrei

Nach acht Monaten wieder die erste Chorprobe. Bei kühlen Temperaturen im Freien und immer noch auf Abstand. Alle waren gespannt. Wie viele werden kommen? Hält die Stimme durch oder sind die Stimmbänder eingerostet? Was ist noch präsent, von den Stücken des letzten Auftritts.


Ich glaube, jede/r war positiv überrascht. Für mich hat es sich so angefühlt, wie eine Probe nach einer Sommerpause. Der Besuch war mit 27 TeilnehmerInnen ebenfalls überraschend gut. Auch Sängerinnen, die vorher pausiert hatten, waren wieder mit dabei. Nach einer guten Stunde Probedauer war der Status vom Oktober 2020 schon fast wieder erreicht. Chapeau!


Das stimmt zuversichtlich. Pläne für die nächsten Monate gibt es schon. Ende September soll ein Vereins-Familien-Fest stattfinden, bei dem auch Ständchen aus der Corona-Zeit nachgeholt werden sollen. Im Oktober folgt ein öffentliches Event unter dem Motto ‚Singen & Wandern‘. Nach der positiven Erfahrung mit unserem ersten digitalen Chorprojekt wollen wir im Dezember ein weihnachtliches Lied präsentieren und uns dazu wieder Gäste einladen...


Ich kann somit bestätigen, dass sich in der ungewöhnlich langen Pause in keiner Weise Rost angesetzt hat. Wir starten wieder und hoffen darauf, dass uns das Virus im Herbst diesmal nicht mehr ausbremsen wird.





77 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wo man singt da lass dich nieder,

...denn böse Menschen haben keine Lieder. Dieser bekannte Spruch wird dem deutschen Schriftsteller Johann Gottfried Seume (1763-1810) zugeordnet und stammt abgewandelt aus einem seiner Gedichte. Der S

Aktiver Sänger

In meinen Anfangsjahren im Männerchor, vor mittlerweile gut 40 Jahren, durfte ich den damaligen Vorsitzenden Walfried Giegerich zu den üblichen Jahresversammlungen des Maintal-Sängerbundes oder des Sä

Eisenbach singt

So lautet unser Motto für das Jahr 2024. Eine Aussage, die weniger den Ist-Zustand beschreibt, sondern eher als Aufforderung oder besser als Ermunterung an die Eisenbacher*innen zu verstehen ist, ihre

Comentarios


bottom of page