Suche
  • michael marquart

Singe wem Gesang gegeben...

Aktualisiert: Jan 11

…so lautet der Titel eines vertonten Gedichtes von Ludwig Uhland vom Anfang des 19. Jahrhunderts, das unterschiedliche Interpretationen zulässt.


Wem aber ist Gesang gegeben? Zu oft hört man den Satz "Ich kann nicht singen". Ich behaupte: das stimmt nicht und ist eher ein Vorwand. Die meisten können es, haben es lediglich nicht probiert und praktiziert und haben einfach Hemmungen.


Auch mein jüngster Sohn kann singen. Aus seiner Wohnung klang es neulich heraus. Ich habe es zufällig mitbekommen, wie er seine Musik gehört und dabei mitgesungen hat. In einer schönen hohen Stimmlage, wie ich fand.


Warum trauen sich so wenige zu singen, vor anderen oder besser und einfacher mit anderen in der Gemeinschaft?


Singen ist eine sehr persönliche und emotionale Art und Weise sich zu äußern. Es braucht Mut und Überwindung dazu. Wir geben dabei viel von uns selber preis. Inneres wird nach außen gekehrt. Das kann und mag nicht jede/r. Auch langjährige Chorsänger*Innen tun sich zuweilen schwer, zu ihrer Stimme zu stehen. Wer extrovertiert ist, gerne auf einer Bühne steht, dem fällt es leichter.


Singen ist etwas Natürliches und gehört zum Menschen dazu. Es kann auch befreiend sein. Viel mehr Menschen könnten und sollten diese positive Erfahrung machen.


Ein Corona-konformer Tipp für den Anfang: Gehen Sie einfach mal alleine in den Wald, in die Natur und schreien, rufen oder singen Sie dort in die Stille hinein. Versuchen Sie bewusst zu spüren, wie sich das anfühlt. Ihre Stimme gehört zu Ihnen. Sie ist ein individuelles Persönlichkeitsmerkmal. Lernen Sie sie kennen.


63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Singen & Wandern

Das ‚Wandern ist des Müllers Lust‘, ‚Wer recht in Freuden wandern will‘ oder ‚Muss i denn zum Städele hinaus‘... Es gibt in Deutschland ganz viele Wanderlieder. Alte Heimatfilme kommen in den Sinn, in

Ehre wem Ehre gebührt

Vor kurzem habe ich als Vereinsvorsitzender eine Einladung zu einem Ehren-Empfang erhalten. Da war es wieder das Wort ‚Ehre‘. Ich kann damit nur bedingt etwas anfangen. Vielleicht liegt es daran, dass

Pausenlos

Spüren Sie mal bewusst: Was empfinden Sie, wenn Sie das Adjektiv ‚pausenlos‘ hören? Pausenloser Lärm, pausenlos Arbeiten, pausenlos Reden, usw. – ein gutes Gefühl stellt sich da nicht ein. Das wirkt ü