Suche
  • michael marquart

Aerosole

Aktualisiert: 5. Juni 2020

Singen ist gesund. Das ist eines der Argumente, mit dem immer wieder für den Chorgesang die Werbetrommel gerührt worden ist. Dann kam Corona und machte Singen in der Gemeinschaft, zudem noch in geschlossenen Räumen, zu einer unverantwortlichen hochinfektiösen Freizeitgestaltung.


Schuld daran sind die sogenannten Aerosole. Das sind feine Partikel, die beim Ausatmen in die Luft gelangen, um dort minuten- oder sogar stundenlang umher zu schweben. Und bei 40 singenden Menschen wird ja nicht nur tief eingeatmet, sondern bei der Tonerzeugung viel Luft abgegeben. Da wundert’s nicht, dass da in einem Raum bei einer Probe ganz schön viel Aerosole zusammenkommen. Eine vortreffliche Ausgangslage für die Verbreitung von Covid19.


Mitte März war das alles noch nicht so klar und eindeutig. Wir hatten damals großes Glück, dass bei unserer letzten Chorprobe unmittelbar vor dem Eintritt der Ausgangsbeschränkungen offensichtlich von uns noch niemand infiziert war. Das hätte anders ausgehen können. Der jüngste Fall in einer Baptistenkirche in Frankfurt hat das recht eindeutig gezeigt.


Dennoch, es bleibt dabei: Singen ist gesund. Immerhin stärkt Singen die Lungen. Und das soll ja wiederum gut sein, im Fall von Corona.


41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Atmen

In meinem letzten Blog-Eintrag vom 10. Juli habe ich mich dahingehend geäußert, dass die gesundheitlich positiven Auswirkungen beim Singen überschätzt werden. Da will ich etwas zurückrudern, vor allem

Gesund

Vor kurzem erst habe ich in einem Chormagazin gelesen, dass es tatsächlich einen eingetragenen Verein namens Singende Krankenhäuser gibt. Dessen Anliegen ist es, heilsame und gesundheitsfördernde Sing

Rostfrei

Nach acht Monaten wieder die erste Chorprobe. Bei kühlen Temperaturen im Freien und immer noch auf Abstand. Alle waren gespannt. Wie viele werden kommen? Hält die Stimme durch oder sind die Stimmbände