Suche
  • michael marquart

Aerosole

Aktualisiert: 5. Juni 2020

Singen ist gesund. Das ist eines der Argumente, mit dem immer wieder für den Chorgesang die Werbetrommel gerührt worden ist. Dann kam Corona und machte Singen in der Gemeinschaft, zudem noch in geschlossenen Räumen, zu einer unverantwortlichen hochinfektiösen Freizeitgestaltung.


Schuld daran sind die sogenannten Aerosole. Das sind feine Partikel, die beim Ausatmen in die Luft gelangen, um dort minuten- oder sogar stundenlang umher zu schweben. Und bei 40 singenden Menschen wird ja nicht nur tief eingeatmet, sondern bei der Tonerzeugung viel Luft abgegeben. Da wundert’s nicht, dass da in einem Raum bei einer Probe ganz schön viel Aerosole zusammenkommen. Eine vortreffliche Ausgangslage für die Verbreitung von Covid19.


Mitte März war das alles noch nicht so klar und eindeutig. Wir hatten damals großes Glück, dass bei unserer letzten Chorprobe unmittelbar vor dem Eintritt der Ausgangsbeschränkungen offensichtlich von uns noch niemand infiziert war. Das hätte anders ausgehen können. Der jüngste Fall in einer Baptistenkirche in Frankfurt hat das recht eindeutig gezeigt.


Dennoch, es bleibt dabei: Singen ist gesund. Immerhin stärkt Singen die Lungen. Und das soll ja wiederum gut sein, im Fall von Corona.


42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Vor gut fünf Jahren haben wir noch in unserem flotten ‚Cantiamo-Rumba‘ die Liedzeile gesungen "…über 40 Leute, was für ein Chor… ". Auch wenn wir damals schon bei unseren Auftritten diese Anzahl an Sä

Erst vor kurzem bekam ich wieder mal in einem bestimmten Zusammenhang den Satz „das war schon immer so“ als Begründung zu hören. Das war in dem Fall tatsächlich ernst gemeint. Das ist so eine Art Trig

Bald starten wir wieder. Nach den Osterferien soll es endlich wieder losgehen mit den regelmäßigen Chorproben. Dann gibt es auch keine Corona-‚Ausreden‘ mehr. Nein – Vorsicht! , Ausrede‘ trifft es gan