Suche
  • michael marquart

Alter Ast

In unseren traditionellen Vereinen, gleich welcher Ausrichtung, gibt es vieles, was bereits jahrzehntelang Bestand hat. Es existieren gewachsene Strukturen, die gehegt und gepflegt werden. Althergebrachte Gewohnheiten, die manchem ‚altgedienten‘ Vereinsmitglied unverzichtbar und unveränderbar erscheinen. Solche Gepflogenheiten können für Außenstehende und potentielle neue Mitglieder wie Abwehr-Mauern wirken, die zu hohe Hürden darstellen, um sich dem Verein anzuschließen.


Konkret bezogen auf die Gesangvereine: Vielleicht will ein interessierter Neu-Sänger oder eine interessierte Neu-Sängerin tatsächlich ‚nur‘ in einem Chor Singen, dabei ein oder zwei musikalische Projekte im Jahr bestreiten, ansonsten den Mitgliedsbeitrag zahlen. Das war’s.


Wenn dann allerdings die mehrheitliche Erwartungshaltung darin besteht, dass der oder die Neue gefälligst bei nächster Gelegenheit hinter einem Zapfhahn beim Vereinspicknick zu stehen hat oder beim Kuchenverkauf mitwirken soll, regelmäßig zu Ständchen für ihm/ihr unbekannte langjährige Vereinsmitglieder zu erscheinen hat, an diversen Liederabenden teilnehmen soll, etc., kann es mit der Begeisterung für das Vereins-Leben schnell vorbei sein.


Nun sind es vor allem die Traditionsvereine, die nicht gerade von Scharen neuer Mitglieder überrannt werden. Um als Verein heute attraktiv zu sein, bedarf es neben einer positiven Außendarstellung, von allen aktiven Mitgliedern eine gelebte und ehrliche Willkommenskultur. Von den Verantwortlichen braucht es einen Blick, ‚verwachsene‘ Strukturen zu erkennen und, ähnlich wie beim Baumschnitt, den Mut, mal den ein oder anderen alten Ast abzuschneiden.


53 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wollen und sollen

Jetzt haben wir zunächst einmal die Resonanzräume von Brust- und Kopfstimme geortet und dann in der nächsten Einheit stimmungsvoll und lebenslustig jodelnd zwischen beiden hin- und hergewechselt und n

Jodler

Wir wissen: von klein auf ist Singen wichtig für die frühkindliche Entwicklung. Ich stimme Sybille zu: wenn Begegnungen mal wieder möglich sein werden, sollten wir junge Familien dabei unterstützen ge

Zwischen Himmel und Erde, Kopf und Brustregister

Es ist erst zehn Jahre her, da fand ich mich statt im Theater und auf Proben in einem Kreis von Müttern, mit Baby auf dem Schoß, beim Eltern-Kind-Singen wieder. Das war Anarchie! Und mindestens so lau

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now