Suche
  • michael marquart

Demut

Dieser Tage wurde mir von privat eine historische Aufnahme vom Männerchor des Sängerbund Eisenbach aus dem Jahr 1923 überlassen. Es zeigt den Chor zu dessen 50-jährigen Vereinsjubiläum. Mit ernster und wichtiger Miene posieren 53 Männer für ein Gruppenbild. Natürlich mit Vereinsfahne. Dem Bild war noch das musikalische Programm der Jubiläumsveranstaltung im Bayerischen Hof beigefügt.


Fast 100 Jahre ist das nun her. Beim genauen Betrachten dieser historischen Aufnahme gingen mir einige Gedanken durch den Kopf. Wir sind alles Menschen unserer Zeit. Für diese Männer damals war der Sängerbund ‚ihr‘ Verein. Vorher und vor allem danach aber gab es viele weitere Menschen, die den Sängerbund geprägt und die dort gesungen haben.


Heute sind wir es, die das Vereinsleben gestalten und die für den Verein stehen. Mit unserem auf die Gegenwart bezogenen Denken, gerät die beachtliche Historie jedoch allzu leicht in Vergessenheit. Wir sollten uns bewusst sein, dass uns der Sängerbund Eisenbach 'nicht gehört‘. Wir ‚dürfen‘ lediglich mit unseren Aktivitäten den Verein über eine gewisse Zeitspanne mit Leben füllen. Bei mir jedenfalls macht sich da eine gewisse Demut bemerkbar.


Die Zeiten haben sich geändert. Die Ansprüche und Herausforderungen für (Gesang-)Vereine sind gewachsen. Für mich als Mitglied des Vorstandes erwächst aus der obigen Betrachtung das Verantwortungsgefühl mit den gegebenen Möglichkeiten und meinem Handeln die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass es den Sängerbund auch dann noch gibt, wenn wir einmal nicht mehr sind.



96 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Singen & Wandern

Das ‚Wandern ist des Müllers Lust‘, ‚Wer recht in Freuden wandern will‘ oder ‚Muss i denn zum Städele hinaus‘... Es gibt in Deutschland ganz viele Wanderlieder. Alte Heimatfilme kommen in den Sinn, in

Ehre wem Ehre gebührt

Vor kurzem habe ich als Vereinsvorsitzender eine Einladung zu einem Ehren-Empfang erhalten. Da war es wieder das Wort ‚Ehre‘. Ich kann damit nur bedingt etwas anfangen. Vielleicht liegt es daran, dass

Pausenlos

Spüren Sie mal bewusst: Was empfinden Sie, wenn Sie das Adjektiv ‚pausenlos‘ hören? Pausenloser Lärm, pausenlos Arbeiten, pausenlos Reden, usw. – ein gutes Gefühl stellt sich da nicht ein. Das wirkt ü