Suche
  • michael marquart

Solisten

Derzeit fühlen wir uns als Sängerinnen und Sänger wie viele kleine Solistinnen und Solisten. Der geforderte weite Abstand von zwei Metern zwischen den einzelnen Personen führt dazu, dass man selbst vor allem seine eigene Stimme besonders gut hört. Andere Stimmen sind in die Ferne gerückt. Der individuelle Eindruck eines harmonischen Gesamtklangs leidet.


Ein Chor bildet im Normalfall einen Klangkörper, eine Einheit sozusagen. Singen in einer Chorgemeinschaft bedeutet möglichst nah beieinander zu stehen, vor allem in der eigenen Stimmgruppe. Das verleiht vor allem denjenigen Sicherheit, die sich gern an vertrauten führenden Stimmen anderer Chormitglieder orientieren.


Mit dem Gebot Abstand zu halten entfällt diese Absicherung nun. Man singt erstmal für sich allein. Dieses für die meisten fremde und ungewohnte Klanggefühl hat schon dazu geführt, dass manche vorerst nicht mehr in die Probe kommen und auf ein Ende des 'Distancing' warten.


Das kann ich einerseits verstehen, andererseits bietet diese neue Situation aber auch eine Chance, zum Beispiel in der Distanz zu anderen seine eigene Stimme besser kennenzulernen und bewusster wahrzunehmen. Mit etwas Mut lässt sich dadurch mehr Zutrauen in die eigenen stimmlichen Möglichkeiten gewinnen.


Dieses Selbstvertrauen wächst nicht von heute auf morgen. Aber bitte nicht so schnell aufgeben: die Abstände werden uns schon noch eine Zeitlang erhalten bleiben. Ausreichend Zeit für solistisches Üben wird es also in den kommenden Monaten noch geben.


65 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hoffnung

Spes manet – die Hoffnung bleibt. Scherzhaft haben wir uns als Schüler mit dieser Floskel aus dem Latein-Unterricht in ‚schwierigen‘ Situationen unseres Schüleralltags Mut gemacht. Hoffnung - kein and

Sängerruhe

Vergangenes Wochenende war ich seit längerer Zeit mal wieder in meiner Heimatstadt Freiburg. Beim Spazierengehen durch die St. Georgener Weinberge – im badischen Volksmund liebevoll „Rebberg“ genannt

...noch 'n Gedicht

Bewusst habe ich in meinen Beiträgen der letzten Monate vermieden, dort ‚Corona‘ zum Thema zu machen. Zu omnipräsent ist die Pandemie in den Medien, in unserem Alltag. Anderes findet quasi gar nicht m

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now